Asbest Hamburg OT Hamburg Hilfe beim Hauskauf

Asbest in Immobilien
Bauexperte in Hamburg informiert

Asbest ist ein extrem kazinogener (krebseregender) Wohnschadstoff, der aufgrund der starken Lobbyarbeit der Asbestindustrie noch bis 1993 hergestellt und verbaut werden durfte.

Asbest belastet viele Häuser, die bis zum Baujahr 1993 gebaut wurden. Asbest kommt dabei in gebundener Form z.B. in Formteilen aus Asbestzement (Lüftungsschächte, Abwasserrohre, Abgasleitungen), als Dach und Fassadenplatten - sogenannter Kunstschiefer vor 1993 - ist auch zumeist aus Asbestzement. Auch als Großtafeln sind Asbestzementplatten in vielen Fertighäusern verbaut worden.

Viel gefährlicher ist die Asbestfaser in schwach gebundener Form in den Häusern, die heute zum Verkauf stehen, als Wohnschadstoff vorhanden. Besonders haltbare Fußbodenbeläge, Kleber, Wärmedämmstoffe sind sehr oft aus Asbest. Die Fertighausindustrie hat besonders stark Asbest eingesetzt.

Asbest beim Hauskauf

Wer ein Haus in Hamburg kauft, sollte sich von einem versierten Bausachverständigen beraten lassen. Sie können sich sonst nicht davor schützen, sich statt einem Eigenheim eine Sondermülldeponie zu kaufen. Auch in Häusern aus der Zeit nach 1993 finden Gutachter immer wieder Asbestzementwerkstoffe, die Handwerker hatten wohl noch erhebliche Restbestände.

Dies steht in der Wikipedia zum Thema Asbest

Mit zunehmendem Asbestverbrauch stiegen auch die Gesundheitsgefahren. Bereits um 1900 wurde die Asbestose als Krankheit entdeckt. 1943 wurde Lungenkrebs als Folge von Asbestbelastungen als Berufskrankheit anerkannt und seit 1970 wird die Asbestfaser offiziell als krebserzeugend bewertet. 1979 wurde das erste Asbestprodukt, Spritzasbest, in Westdeutschland verboten. Zu dieser Zeit wurde Asbest bereits in über 3.000 Produkten eingesetzt. Es folgten weitere Einschränkungen, bis 1990 in der Schweiz und Österreich sowie 1993 in Deutschland die Herstellung und Verwendung von Asbest generell verboten wurden. Seit 2005 gibt es ein EU-weites Verbot.

 

 

 

 

Ein Bausachverständiger vom Bauexperte Netzwerk ist immer in Ihrer Nähe.

Weitere wichtige Seiten:

Energieberatung in Hamburg
Architekten in Hamburg
Bausachverständige in Hamburg
KfW anerkanter Sachverständiger in Hamburg

Ihre regionalen Ansprechpartner in Hamburg:


Bausachverständiger Bongert

Hartmut Bongert

 

Sachverständiger für Bewertung von Bausubstanz und Haustechnik, KfW-Bafa-Dena

 

Lindenstr 1

21244 Buchholz

www.bauexperte-bongert.de

04181-281 811

Bausachverständiger Heidrich

Carsten Heidrich

 

Sachverständiger für Bewertung von Bausubstanz und Haustechnik, KfW-Bafa-Dena

 

Grubeleck 9

24628 Hartenholm

www.bauexperte-sh.de

04195-9900 890

Bausachverständiger Clauss

Markus Clauss

 

Sachverständiger für Schäden an Gebäuden

 

Schwalbenstraße 15

27798 Hude (Oldenburg)

www.bauexperte-bremen.de

01520-8898 579

 

 

Barrierefreie Umbauten in Hamburg

In Ihrem Haus in Hamburg können Sie mit der Forderung der KfW Bank barrierefreie Umbauten durchführen. Ein Sachverständiger der für diese Programme zugelassen ist muss die Ordnungsgemäße Planung und Durchführung der Arbeiten in Hamburg bestätigen.

Kellerabdichtung in Hamburg

Für die Kellerabdichtung in Hamburg sollten Sie sich einen unabhängigen Baugutachter engagieren. Firmen, welche Keller in Hamburg abdichten greifen oft zu unwirksamen Methoden. Oft genug überrascht ein Bausachverständiger, der in Ihr Haus nach Hamburg kommt mit der Aussage: "Ihren Keller müssen Sie nicht abdichten, Sie müssen nur ganz anders lüften".

Bafa VorOrt Beratung in Hamburg

Das Vorort Programm der Bafa fördert Vorotberatung in Hamburg mancher sagt auch Energieberatung oder Vorort Energieberatung. Gemeint ist die Beratung durch anerkannte Sachverständige im Vorortprogramm, wie Sie in Ihrem Haus in Hamburg Energie Sparen. Hierfür gibt es aber klare Regeln. Z.B- muss ein Sanierungsfahrplan enthalten sein, wie Sie Ihr Haus zum KfW Effizienzhausstandart sanieren können.